Warum gibt es Krieg? Der Weltkonflikt kurz erklärt.

bloodmoney petrodollar oil
petrodollar bloodmoney

Lesezeit: 5 Minuten

Von Kauri-Muscheln zum Petrodollar

Wegen ihrer Knappheit und anderer wichtiger Eigenschaften waren früher über Jahrtausende Kauri-Muscheln das beliebteste Geld und Menschen konnten frei damit handeln. Doch aufgrund der sich entwickelnden Schifffahrts und Weichtierernte-Technologie wurde der Markt im 17. Jahrhundert mit Muscheln überschwemmt und die Kauri-Muschel verlor ihre Knappheit.

Daraufhin kam Gold auf.

Aber es war zu schwer zum Tragen und nicht sehr gut teilbar, also gab die Bank den Menschen Papier (Auch Fiatgeld genannt, “fiat” lateinisch: “Es werde” oder “Aus dem Nichts“) und schrieb drauf, dass sie es jederzeit in Gold eintauschen können.

Der Dollar war geboren.

US-Dollar-Note-Gold Was ist Geld?
Alte US-Dollar-Note

Die Banken und Staaten wurden gierig und gaben mehr Papier aus, als sie in Gold hatten. War ja klar..

Am Ende benutzten sie nur noch Papier und das Gold war plötzlich egal.

Aber wie kauft man Sachen von anderen Ländern mit wertlosem Papier das mit nichts hinterlegt ist? Blind vertrauen?

Heutige US-Dollar-Note

Die USA hatten die großartige Idee, ihr Papier für andere Länder interessant zu machen, indem sie mit Saudi Arabien einen Deal aushandelten. Alle Länder der Welt durften das Öl aus Saudi Arabien nur noch mit Papier aus USA kaufen und so entstand eine Nachfrage. Das funktioniert natürlich nur, solange sich alle daran halten und man ernst genommen wird. (Studien haben bewiesen, dass Flugzeugträger dabei den höchsten Wirkungsgrad haben🤪)

Die Geburt des Petrodollar.

Saudi Arabien wurde im Gegenzug mit Waffen versorgt (was auch sonst). Da Russland und China aber nicht unbedingt Öl mit Dollar einkaufen wollen und auch auf andere Ölvorkommen zurückgreifen können, kommt es immer wieder zu Streitigkeiten.

Fiat nutzt derzeit den Konsensmechanismus Proof of Force (nicht zu verwechseln mit dem Proof of Work Mechanismus von Bitcoin)

Warum gibt es also Krieg?

Der Krieg wird um das Fiat-Währungsmonopol geführt und auch gleichzeitig damit finanziert. Reichen die Steuern dafür nicht aus, wird einfach die Geldmenge erhöht. Beim Verbraucher macht sich das in Form von Inflation und der damit schwindenden Kaufkraft ihres Geldes bemerkbar.

Deswegen ist Bitcoin auch der große Game-Changer, denn wir haben damit jederzeit die Möglichkeit aus dem Fiatgeld auszusteigen und auf ein alternatives Geldsystem umzusatteln, das unabhängig von Staaten und Banken existiert und eine feste Menge von maximal 21 Millionen Bitcoin besitzt. Ein Community-Projekt von ganz vielen Menschen die auf der ganzen Welt verteilt sind und sich wünschen, dass du dein Geschäft in Zukunft alleine machst. Auf dem Klo funktioniert das doch auch, warum nicht auch beim Geld, also worauf wartest du noch? 😉

Folge weiter dem weißen Kaninchen und erfahre in einem superkurzen Text was Bitcoin eigentlich ist.

Die ganze Geschichte zum Petrodollar findet ihr hier:

https://www.bloomberg.com/news/features/2016-05-30/the-untold-story-behind-saudi-arabia-s-41-year-u-s-debt-secret

Quelle zu den Kaurimuscheln: René Sedillot: Muscheln, Münzen und Papier. Die Geschichte des Geldes. Frankfurt/New York 1992, ISBN 3-593-34707-5, S. 42.

Von Michael

Trinkt gerne Satoshis Coffee.☕

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.